Warum ist der Spielplatz so wichtig für den Stadtteil?

 

Der Spielplatz Hardenbergstr./ Kornstr./ Tieckstr. dient als wichtiges Außengelände für die Ganztagsgrundschule am Buntentorsteinweg. Diese nutzt den Spielplatz ganzjährig mindestens drei Mal die Woche für zwei Stunden mit bis zu 140 Kindern. Die Angebotszeit der Ganztagsschule ist elementarer Bestandteil des pädagogischen Gesamtkonzepts der Schule, das die inklusive Förderung des Sozialverhaltens und des emotionalen Bereichs vieler Schulkinder auf dem Spielplatzgelände beinhaltet. Zu diesem Zweck wird der Spielplatz neben der Angebotszeit häufig von Sonderpädagogen und Integrationspädagogen mit einzelnen Lerngruppen aufgesucht. Ende 2015 wurde die Ganztagsgrundschule am Buntentorsteinweg für ihr pädagogisches Konzept mit dem 2. Platz des Deutschen Schulpreises ausgezeichnet. Ohne den Spielplatz Hardenbergstr. in seiner derzeitigen Größe wäre die pädagogische Arbeit der Grundschule am Buntentorsteinweg gefährdet.


Neben der Ganztagsgrundschule am Buntentorsteinweg nutzen diverse Kinderbetreuungseinrichtungen und Tagespflegestellen der unmittelbaren Umgebung den Spielplatz Hardenbergstr./ Kornstr. täglich als Außenfläche, um den von ihnen betreuten Kindern die für eine gesunde Entwicklung notwendigen Spielräume an der frischen Luft bieten zu können.

 

Heike Mühldorfer schreibt in ihrem Artikel „#Bremenbaut: Bolzplatz oder Kita?“ (Glucke Magazin Artikel vom 22.02.2016, siehe Presse) über den Spielplatz:


„(...) und selbst Jugendliche sind hier glücklich. Im Winter wird am Minihügel gerodelt und im Sommer gibt es Freestyle-Soccer-Events mit Eltern, Kindern und Jugendlichen aller Nationalitäten. Kindergeburtstage werden hier gefeiert und Schätze gesucht, Schaukeln und Klettergerüst sind dauerbesetzt. 4.000 Quadratmeter bieten nun mal viel Freiraum und viele wilde Ecken, der Zugang von zwei Seiten ermöglicht hier das traute Zusammensein von ganz kleinen, jungen sowie älteren Kindern und Jugendlichen.“


Der Spielplatz ist in seiner jetzigen Beschaffenheit außerordentlich wichtig für die körperliche, geistige, soziale und seelische Gesundheit der ihn nutzenden Kinder und Jugendlichen und somit für die Lebensqualität im Stadtteil. Er ist gelebte Stadtteilkultur und einzigartig. Wie wichtig die Spielfläche als öffentlicher Raum für den Stadtteil ist, hat auch die rege Beteiligung der ansässigen Bürger*innen beim Beteiligungsverfahren zur Neugestaltung des Spielplatzes gezeigt (vgl. Peter Wührmann, siehe Dokumente).

 

Gerade für die Bedürfnisse älterer Kinder und Jugendlichen bietet der Stadtteil Bremen Neustadt kaum Spielflächen. Dies weiß auch der Beirat Neustadt: Im Protokoll der Beiratsssitzung vom 19.11.2015 heißt es:

 

"Der Beirat Neustadt fordert das Sozialzentrum Süd erneut auf, ein Gesamtkonzept für die Kinder- und Jugendförderung in der Neustadt zu entwickeln und dem Beirat spätestens im Juni 2016 über den aktuellen Umsetzungsstand zu berichten.
Der Beirat Neustadt fordert das Sozialzentrum Süd zum wiederholten Male auf, Angebote für Kinder und Jugendliche in den Ortsteilen Hohentor und Huckelriede zu entwickeln bzw. auszubauen."

 

Logische Konsequenz für die stadtteilbezogene Jugendförderung ist: Keine Bebauung der für Kinder und Jugendliche aller Altersstufen so attraktiven Spielfläche des Spielplatzes Hardenbergstr./ Tieckstr./ Kornstr. !